Wednesday, March 22, 2006

Ausweg für Afghanistan

In Afghanistan ist man nun darum bemüht, das Gesicht zu wahren. Nachdem Abdul Rahman festgenommen wurde und nun vor Gericht gestellt werden soll, weil er vor vierzehn Jahren zum Christentum konvertierte, wurde unter anderem von Seiten der USA Druck auf die Regierung in Kabul ausgeübt.

Man scheint hin- und hergerissen. Möchte man zum einen den Ungläubigen Abdul Rahman nicht enkommen lassen und ihn am liebsten enthaupten, ist man zum anderen -- will man die Regierungsgewalt nicht den Taliban übertragen -- auf die Unterstützung westlicher Staaten angewiesen.

Nun scheint sich ein Ausweg aus der Misere aufgetan zu haben:


An Afghan man facing a possible death penalty for converting from Islam to Christianity may be mentally unfit to stand trial, a state prosecutor said Wednesday.

Abdul Rahman, 41, has been charged with rejecting Islam, a crime under this country's Islamic laws. His trial started last week and he confessed to becoming a Christian 16 years ago. If convicted, he could be executed.

But prosecutor Sarinwal Zamari said questions have been raised about his mental fitness.

"We think he could be mad. He is not a normal person. He doesn't talk like a normal person," he told The Associated Press.

Moayuddin Baluch, a religious adviser to President Hamid Karzai, said Rahman would undergo a psychological examination.

"Doctors must examine him," he said. "If he is mentally unfit, definitely Islam has no claim to punish him. He must be forgiven. The case must be dropped."

Man erklärt den guten Mann einfach für Verrückt. Man tritt den westlichen Geldgebern nicht auf den Schlips und bewahrt sich zugleich den eigenen Irrglauben.

0 Comments:

Post a Comment

<< Home