Thursday, February 16, 2006

Intifada in der Knesset

Die fünfte Kolonne des Jihadismus sitzt auch dort, wo man sie am wenigsten vermuten würde: In der israelischen Knesset:

Eine neue arabische Partei in Israel will eine islamische Gesetzgebung errichten und gegen „rassistische Diskriminierung“ und „Israelisierung“ in Israel vorgehen. Das Gesetz auf Erden, zumindest aber das Gesetz auf arabischem und muslimischem Boden, sollte durch ein Kalifat geführt werden, erklärte der Parteivorsitzende der neuen Partei, Scheich Ibrahim Sarsur am Mittwoch vor Journalisten. Die Liste hat sich aus den bisherigen Fraktionen Vereinigte Arabische Liste („Ra´am“) und „Ta´al“ zusammengetan. Vorsitzender von Ta’al ist der arabische Abgeordnete im israelischen Parlament, Ahmed Tibi.

Sarsur eröffnete die Pressekonferenz mit Kritik an den in einer dänischen Zeitung erstmals veröffentlichten Mohammed-Karikaturen: „Es gibt eine verborgene Hand, die handelt, um die Welt in einen kulturellen Konflikt zu bringen, der nicht der Koexistenz der unterschiedlichen Kulturen in der Welt dient.“ Weiter sagte Sarsur: „Ich spreche über die Bande im Weißen Haus, die versucht, einer Kultur die Herrschaft einer anderen aufzuzwingen. Dies ist Teil einer Kampagne gegen den Islam, einer Kampagne, die dazu bestimmt ist, die Massen im Westen zu einer militärischen Aktion gegen den Iran zu rekrutieren“.

Der arabische Vertreter kritisierte die Haltung Israels und der USA zum Wahlergebnis in der Palästinensischen Autonomiebehörde und ihre Haltung gegenüber der Hamas. Sarsur lobte das palästinensische Volk für ihr „Fest der Demokratie“, und sagte: „Wir sind sicher, dass die Hamas-Bewegung das palästinensische Volk zu Aufschwung und Leistungen führen wird. Die Palästinenser haben die Hamas gewählt, damit sie sie zu Errungenschaften führt, nicht zu Katastrophen. Wir sind der Meinung, dass Olmerts Politik die Region in einen dunklen Tunnel führen wird“.

Als Ziele der Partei nannte Sarsur die Wahrung der religiösen und nationalen Identität der arabischen Minderheit in Israel. Sie will die Kontakte zwischen israelischen Arabern, Palästinensern in den palästinensischen Autonomiegebieten und der arabischen Welt stärken.

Eine englischsprachige Dokumentation der Aussagen arabischer Knessetabgeordneter findet sich hier. Ein Artikel über die "Parliamentary Intifada", gibt es hier.


0 Comments:

Post a Comment

<< Home