Tuesday, February 14, 2006

Ein Nazi weniger

Wenn alte Nazis hierzulande vor Gericht gestellt wurden, hat man sie schnell wieder freigelassen. Da die Verbrechen kollektiv begangen wurden, war die deutsche Gesellschaft voller Sympathie für die Täter. Diese hatten meist ein schönes Leben, wurden gerne gesehen und erfreuten sich an ihren hohen Renten. Einer dieser Deutschen ist heute gestorben. Zu spät, sagt pre-emptive strike, aber wenigstens: Ein Nazi weniger.

Der frühere SS-Offizier Friedrich Engel ist tot. Der ehemalige SS-Sturmbannführer und Leiter des Außenkommandos des Reichssicherheitsdienstes (SD) in Genua starb nach Angaben seiner Ehefrau bereits vor mehr als einer Woche in Hamburg.

Friedrich Engel Großansicht des Bildes Engel war im Juli 2002 vom Hamburger Landgericht wegen Mordes zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt worden. Er war im Mai 1944 an den Exekutionen am Turchino-Pass in Ligurien beteiligt gewesen. Diese Morde waren als Vergeltung für einen Partisanen-Anschlag auf ein deutsches Soldatenkino befohlen worden, bei dem fünf Soldaten getötet worden waren. Engel hatte seine Schuld stets bestritten und sich auf Befehlsnotstand berufen.

Der Verurteilte musste für die Erschießung nie büßen. Der Bundesgerichtshof (BGH) stellte die Verfahren im Juni 2004 ein, nachdem Staatsanwaltschaft und Verteidigung gegen das Hamburger Urteil Revision eingelegt hatten. Der BGH entschied, dass der Angeklagte zwar für das Massaker strafrechtlich verantwortlich war. Das Mordmerkmal der Grausamkeit sei ihm jedoch nicht ausreichend nachgewiesen worden.

So berichtet die Tagesschau: Die Partisanen haben nicht angegriffen, sondern, hinterhältig, einen "Anschlag" verübt. Deshalb mussten die deutschen, verständlicher Weise, "Vergeltung" üben. Das Erste Deutsche Fernsehen ist einfach zum Kotzen. Genauso, wie die deutsche Justiz: Der Mann hat den SD in Genua geleitet und wurde freigesprochen!

Nebenbei war der SS-Mann Engel auch im hohen Alter noch davon überzeugt, das richtige getan zu haben. Der Hohn, der aus seinen Worten spricht, ist unfassbar:

"Ja, ich war daran beteiligt. Es tut mir Leid, aber ich habe nichts zu bereuen." Das sind Worte des 92-jährigen Friedrich Engel aus Hamburg.

1 Comments:

At 5:30 AM, Anonymous mohammed said...

party!

 

Post a Comment

<< Home