Tuesday, February 28, 2006

Islamisten empfehlen: Auslandsstudium im Iran

Dass im Iran islamistische Terroristen ausgebildet werden, dürfte allgemein bekannt sein. Dennoch ist es erschreckend, zu lesen, wie viele solcher Ausbildungslager es gibt und dass auch Islamisten aus westlichen Staaten dort Terror lernen.

London, Feb. 27 – Iran Focus has obtained a list of 20 terrorist camps and centres run by Iran’s Islamic Revolutionary Guards Corps (IRGC).

The names and details of the training centres were provided by a defector from the IRGC, who has recently left Iran and now lives in hiding in a neighbouring country. Iran Focus agreed to keep his identity secret for obvious security reasons.

The former IRGC officer said the camps and the training centres were under the control of the IRGC’s elite Qods Force, the extra-territorial arm of the Revolutionary Guards.

“The Qods Force has an extensive network that uses the facilities of Iranian embassies or cultural and economic missions or a number of religious institutions such as the Islamic Communications and Culture Organisation to recruit radical Islamists in Muslim countries or among the Muslims living in the West. After going through preliminary training and security checks in those countries, the recruits are then sent to Iran via third countries and end up in one of the Qods Force training camps”, the officer said.

The Imam Ali Garrison has been a long-time training ground for foreign terrorist operatives. Presently, some 50 Islamists from neighbouring Arab countries are receiving training there in five groups of 10, the officer said.

“Iraq followed by the Palestinian territories have become the focal point of the Qods Force’s activities. Many of the foreign recruits in these camps now come from these two areas, but others come from a wide range of countries, including the Arab states of the Persian Gulf, North Africa and south-east Asia”, he said. “In most camps, the Sunnis outnumber the Shiites”.

[...]

The list of the bases used for training terrorists identified for Iran Focus are as follows:

1) Imam Ali Training Garrison, Tajrish Square, Tehran,
2) Bahonar Garrison, Chalous Street, close to the dam of Karaj,
3) Qom’s Ali-Abad Garrison, Tehran-Qom highway,
4) Mostafa Khomeini Garrison, Eshrat-Abad district, Tehran,
5) Crate Camp Garrison, 40 kilometres from the Ahwaz-Mahshar highway,
6) Fateh Qani-Hosseini Garrison, between Tehran and Qom
7) Qayour Asli Garrison, 30 kilometres from Ahwaz-Khorramshahr highway,
8) Abouzar Garrison, Qaleh-Shahin district, Ahwaz, Khuzestan province
9) Hezbollah Garrison, Varamin, east of Tehran
10) Eezeh Training Garrison
11) Amir-ol-Momenin Garrison, Ban-Roushan, Ilam province
12) Kothar Training Garrison, Dezful Street, Shoushtar, Khuzestan province
13) Imam Sadeq Garrison, Qom
14) Lavizan Training Centre, north-east Tehran
15) Abyek Training Centre, west of Tehran
16) Dervish Training Centre, 18 kilometres from the Ahwaz-Mahshar highway,
17) Qazanchi Training Centre, Ravansar-Kermanshah-Kamyaran tri-junction,
18) Beit-ol-Moqaddas University, Qom
19) Navab Safavi School, Ahwaz
20) Nahavand Training Centre, 45 kilometres from Nahavand, western Iran

Israelboykott bei DP World

Auch wenn ich über die Auseinandersetzung um DP World nicht besonders ausführlich berichtet habe, halte ich diese Information für bedeutend genug, um sie hier zu veröffentlichen: Dubai Ports World boykottiert Israel.

The parent company of a Dubai-based firm at the center of a political storm in the US over the purchase of American ports participates in the Arab boycott against Israel, The Jerusalem Post has learned.

The firm, Dubai Ports World, is seeking control over six major US ports, including those in New York, Miami, Philadelphia and Baltimore. It is entirely owned by the Government of Dubai via a holding company called the Ports, Customs and Free Zone Corporation (PCZC), which consists of the Dubai Port Authority, the Dubai Customs Department and the Jebel Ali Free Zone Area.

"Yes, of course the boycott is still in place and is still enforced," Muhammad Rashid a-Din, a staff member of the Dubai Customs Department's Office for the Boycott of Israel, told the Post in a telephone interview.

"If a product contained even some components that were made in Israel, and you wanted to import it to Dubai, it would be a problem," he said.

Islamistenrap aus London

Der Hassprediger Abu Hamza wurde vor einiger Zeit in London festgenommen. Seine Moschee war vollgestopft mit Waffen, Bedienungsanleitungen für Terroristen, Schutzanzügen gegen chemische Waffen und weiteren Utensilien, die das Islamistenherz begehrt.
Der Sohn von Abu Hamza versucht sich nun als Musiker. Dass er dabei die gleiche Message verbreitet, wie sein Vater versteht sich von selbst. Wahrscheinlich vermutet er, dass Tonstudios seltener von Polizeikräften frequentiert werden, als Moscheen.


London (AFP) - Der Sohn des in Großbritannien im Gefängnis sitzenden Islamistenpredigers Abu Hamza al-Masri will als Rapper mit Texten zum Heiligen Krieg Geld machen. Der 24-jährige Mohammed Kamel Mostafa steht als Al-Ansary mit dem Rap-Duo Lionz of Da Dezert auf der Bühne und plant ein Album sowie eine CD mit saftigen Texten zum Lobpreis der radikalen Hamas-Bewegung und der libanesischen Hisbollah-Miliz, wie er Undercover-Reportern des britischen Boulevardblattes "Sun" (Dienstagausgabe) offenherzig erzählte. Er könne damit "locker mehr als eine Million" Pfund machen.
In einem seiner Songs rappt Mostafa: "Ich wurde als Soldat geboren, Kalaschnikow über meiner Schulter, Frieden der Hamas und Hisbollah" und preist den Heiligen Krieg, den er mit dem Schwert verteidigen wolle. Sein 47-jähriger Vater, dessen Erkennungszeichen eine hakenförmige Handprothese ist, wurde Anfang Februar zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt. Er war für schuldig befunden worden, als Imam der Finsbury Park Moschee im Norden Londons zu Rassenhass und Mord aufgerufen zu haben.

Monday, February 27, 2006

Attac: Lasst die Mullahs in Ruhe!

Friedensbewegte linke NGO's sind einfach zum kotzen:

Attac teilt die Befürchtung vieler Menschen, dass der Konflikt um den Iran zu einem neuen Krieg führen wird. Der Attac-Rat hat sich am 18. Februar einstimmig der Erklärung der Parlamentarier und der sozialen Bewegungen angeschlossen, in der die folgenden fünf Forderungen an die beteiligten Parteien erhoben werden:

• Ablehnung jeglicher militärischen Option durch jede Partei.
• Ein klares Bekenntnis aller Kernwaffenstaaten, in der jetzigen
Situation keine Atomwaffen einzusetzen, und eine eindeutige Bindung an die Doktrin des „Nicht-Erstschlages mit Atomwaffen“.
• Die Umsetzung der Resolutionen der Generalversammlung der UNO über die‚ Errichtung einer kernwaffenfreie Zone in der Region des Mittleren Osten’.
• Ein klares Bekenntnis aller Parteien zu einer globalen Vernichtung von Atomwaffen
• Eine diplomatische Lösung für die Beseitigung der Spannungen zwischen den USA, Israel und dem Iran einschließlich eines Kompromisses auf beiden Seiten, die Anerkennung der legitimen Sicherheitsinteressen aller Parteien unter Berücksichtigung Israels und des Iran, Unterlassung von Hetzreden oder der Sondierung militärischer Optionen durch alle Parteien." Attac wird sich zusammen mit der Freidensbewegung für die Umsetzung dieser Forderungen einsetzen.

Diese Erklärung kann und soll für die Aktivitäten zum 18.3. und zu den Ostermärschen genutzt werden. Für den 18.3.06 haben die auf dem Weltsozialforum in Caracas versammelten sozialen Bewegungen zu einem Aktionstag gegen die Besatzung des Iraks aufgerufen. In Berlin, in Frankfurt/Main und in anderen Städten finden an diesem Tag Demonstrationen statt, die sich auch gegen eine kriegerische Lösung des Iran-Konfliktes wenden.

Her wish was to be a martyr.

Die Mutter einer jungen Frau, die sich in die Luft sprengen wollte, jedoch von israelischen Sicherheitskräften davon abgehalten wurde, gab im palästinensichen Fernsehen folgendes zum Besten:

Interviewer: "How did you receive the news of Wafa's arrest?"

Wafa's mother: "When I received the news, it was hard for me. Hard."

Interviewer: "Excuse me, was the hardship in that she failed in the martyrdom-seeking operation and was arrested, or in the arrest itself?"

Wafa's mother: "The arrest itself. Her wish was martyrdom, Wafa, since she was a little girl."

Interviewer: "Meaning, you hoped she would be a martyr?"

Wafa's mother: "Her wish was to be a martyr."

Interviewer: "Did you encourage her?"

Wafa's mother: "To tell you the truth, I didn't encourage her. I talked to Wafa about the issue, about not agreeing to it because she is a girl. Were it a boy, I would have supported, but since she is a girl, I discouraged."

[PA TV, February 20, 2006]

Neues aus den palästinensischen Gebieten

Nach dem Sieg der Hamas in den Parlamentswahlen, ist die Situation in den palästinensicschen Gebieten angespannt. Christen und säkuläre Palästinenser haben Angst vor einer islamisierung in den palästinensischen Gebieten.

Palestinian educator Dr. Maria Khoury geared up for the winter chill with what was at the time a meaningless purchase: a black silk scarf with silver stripes to drape around her neck.
But now, on her daily excursions from the West Bank's Taiba to nearby Ramallah, the scarf serves as a political symbol of the changing times.
"Since Hamas took over, I cover my head in Ramallah," she says. "I don't feel comfortable."
In the largely cosmopolitan Ramallah, though they comprise some 10 percent of the population, Christians are becoming less and less visible.
The first time that Khoury ran into her local parish priest there with her head covered, he raised his eyebrows and laughed.
"I see more and more women covered up," Khoury says, explaining that for now, it's preferable to play it safe and assimilate on the street, even if she would never choose to cover her head otherwise.
[...]
With fear of government-supported religious coercion on the rise since Hamas's unexpected win in January's Palestinian elections, Christians across the West Bank and Gaza Strip are keeping a low profile, with eyes wide open.
Though no changes on the ground have affected their rights as of yet, they are watching carefully and anxiously to see if an already precarious "church and state" separation in Palestinian government is about to disintegrate.

Auf dem Tempelberg wurde indes dazu aufgerufen, ein Kalifat zu installieren.

Sheikh Ismail Nawahda, preaching to Moslem masses on the Temple Mount in Jerusalem on Friday, has brought it out into the open: the call to restore the Moslem Khalifate, or, "Genuine Islamic Rule."
A plan for the "Return of the Khalifate" was published secretly in 2002 by a group called "The Guiding Helper Foundation." The group explained that it wished to "give direction to the educated Muslim populace in its increasing interest in the establishment of Islam as a practical system of rule."
This past Friday, Feb. 24, however, the plan went public. Sheikh Nawahda called publicly for the renewal of the Islamic Khalifate, which would "unite all the Moslems in the world against the infidels."
The Khalifate system features a leader, known as a Khalif, who heads worldwide Islam. Assisted by a ten-man council, his decisions are totally binding on all Moslems.
According to the Foundation's vision of the Khalifate, significant punishment can only be meted out for 14 crimes, including "accusing a chaste person of fornication," "not performing the formal prayer," and "not fasting during Ramadan."

Sunday, February 26, 2006

Zigarettendeal mit Hizbullah?

Die englische Sunday Times berichtete heute:

Einer von Englands größten Tabackkonzernen wurde beschuldigt, die "Dienste" einer militanten islamistischen Gruppe in Anspruch zu nehmen [...].

Es handelt sich um einen Übereinkunft, die angeblich mit der iranischen Hizbullah getroffen wurde: Der Gallaher-Konzern soll versucht haben, seine Zigaretten im Iran auf den Markt zu bringen und musste dort Steuern zahlen. Nachdem festgestellt wurde, dass die Zigaretten keinen Absatz finden, wurde versucht, die Steuergelder mit Hilfe der Hizbullah zurückzubekommen.


Was sagt man dazu?

Ebenfalls bei Iran Focus gefunden:

Der Oberbefehlshaber von Irans Islamischen Revolutionären Garden beschuldigte die Vereinigten Staaten, England, Großbritanien und Israel die Bombenangriffe vom Mittwoch ausgeführt zu haben, die den verehrten schiitischen Schrein in der irakischen Stadt Samarra zerstörte und sagte, dass Gott und die Muslime gleichermassen aus Vergeltung zurückschlagen würden.

Macht der Iran im Irak mobil?

Iran-Focus vermutet, dass der Iran an der Sprengung der Moschee in Samarra beteiligt ist.

Die in London sitzende arabischsprachige Webseite Elaph veröffentlichte einen Bericht, der vermutet, dass das berüchtigte iranischen Ministry of Intelligence and Security hinter der Sprengung des schiitischen Heilgtums in Samarra stecken könnte, bei der die goldene Kuppel der Askariyan Moschee zerstört wurde, eine Ruhestätte von zwei verehrten Imams.
Am Freitag zeigten einige prominente sunnitische Gruppen im Irak mit ihrem Finger auf den Iran, weil er in Angriffe auf mehr als 150 sunnitische Moscheen verwickelt ist, um sektiererische Bestrebungen im Land zu entflammen.

Saturday, February 25, 2006

Cartoon-Jihad gegen Tom und Jerry

Nicht lange ist es her, da gab es im Dritten Programm die lange Tom und Jerry Nacht. Ich war an diesem Abend müde, konnte mich aber diesen faszinierenden Cartoons nicht entziehen. Für mich waren es lange Nächte.
Auch im Iran scheint man sich Tom und Jerry zu schauen. Allerdings konnte man sich dort an den Cartoons von Hannah Babera nicht erfreuen.


Hasan Bolkhari: Es gibt einen Cartoon, den Kinder und Erwachsene sehr mögen -- Tom und Jerry. [...]
Einige sagen, an diese Kreation von Walt Disney wird man sich immer erinnern. Die jüdische Walt Disney Company bekam internationalen Ruhm durch diese Cartoons. Sie werden immer noch in der ganzen welt gezeigt. Behält dieser Cartoon seinen Status wegen den hübschen Possen von Katze und Maus? Besonders wegen der Maus.
Einige sagen, dass der Hauptgrund dafür, diesen ansprechenden Cartoon zu machen, die Beseitigung bestimmter herabwürdigender Begriffe war, die in Europa verbreitet waren. [...]
Wenn man europäische Geschichte betrachtet, wird man sehen, wer im 19. Jahrhundert die Hauptmacht im Sammeln von Geld und Reichtum war. In den meisten fällen, sind es die Juden. Dies war vielleicht ein Grund, der Hitler dazu bewegte, die antisemitische Richtung einzuschlagen und dann begann die extensive Kampagne über die Krematorien... Einiges davon ist wahr. Wir leugnen nicht alles davon.
Schaut Schindlers Liste. Jeder Jude wurde dazu gezwungen, einen gelben Stern an seiner Kleidung zu tragen. Die Juden wurden degradiert und als "schmutzige Mäuse" bezeichnet. Tom und Jerry wurde gemacht, um die europäische Wahrnehmung von Mäusen zu ändern. [...]
Ich möchte Euch sagen, dass... es erwähnt werden sollte, dass Mäuse sehr listig... und schmutzig sind. [...]
Keine ethnische Gruppe wirkt in einer so heimlichen Art, wie die Juden.

US-Gelder an Hamas?

Die Folgende Meldung gibt Anlass zur Sorge. Sollte es sich tatsächlich so verhalten, dass die USA gewzwungen sind, ihre Haltung gegenüber der Hamas zu ändern? Sind die russischen, französischen, arabischen, lateinamerikanischen und europäischen Bemühungen, die Hamas als anerkannten Partner zu etablieren, so schnell von Erfolg gekrönt?

Der palästinensische Chefunterhändler Saeb Erekat sagte am Samstag, dass die USA zugesagt hätte, die finanzielle Unterstützung für die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) fortsetzen würde, obwohl die [...] Hamas an der Spitze der neuen palästinensischen Regierung steht.
Dies sagte Erekat nach einem Treffen mit dem Nahost-Sekretär im US-Außenministerium, David Welsh, in Ramallah.
Das Treffen war der erste US-amerikanisch-palästinensische Kontakt seit die Hamas [...] die Parlamentswahlen im letzten Monat gewonnen hat.

Der Wunsch der Islamisten

Vor einigen Tagen wurden in Ohio ein paar Terroristen festgenommen, die den Djihad im Irak unterstützt haben. In der Anklageschrift, wird ein Video erwähnt, mit dem sich die Islamisten benutzt haben, um sich vorzubereiten.
Dieses Video habe ich mir (in Auszügen) angeschaut und es ist mit Abstand die abstossendste Verherrlichung von Massenmord, die ich bisher gesehen habe. Da es den größten Wunsch der Islamisten offenlegt, sei der Link zu diesem Video hier veröffentlicht.


Friday, February 24, 2006

Terroristen legen Bomben. Hamas fordert Vergeltung.

Es ist wirklich unglaublich, dass die Hamas überhaupt von irgendwem Geld bekommt. Deshalb sei abermals daran erinnert, dass diese Leute auch von der EU finanziert werden. Was mit diesen Geldern geschehen soll, wurde heute bekannt gegeben: Sie sollen in "Vergeltungsaktionen" investiert werden.

Die radikal-islamische Hamas hat Israel am Freitag Vergeltung für den Tod von zwei palästinensischen Extremisten geschworen. "Die Märtyrer sollen in Frieden ruhen und wir werden unseren Kampf fortführen", riefen Tausende Hamas-Anhänger bei der Beerdigung der beiden Männer, die in der Nacht an der Grenze von israelischen Soldaten erschossen wurden. Angaben beider Seiten zufolge wurden die Männer getötet, als sie auf den Grenzzaun zukrochen, um dort Sprengsätze anzubringen. Einer der Getöteten war der Sohn eines Hamas-Gründungsmitglieds und -Parlamentsabgeordneten.

Bei einem anderen Zwischenfall kam ein Sprengstoff-Experte der Hamas ums Leben. Er wurde durch die Explosion eines Sprengsatzes getötet, während er Extremisten im Umgang mit Bomben ausbilden sollte. Einige Stunden nach dem Vorfall an der Grenze beschoss die israelische Armee eigenen Angaben zufolge ein Auto palästinensischer Extremisten mit Raketen. Diese hätten zuvor Raketen auf israelisches Gebiet abgefeuert.

Die Hamas kündigte an, ihre Ausbildung von Kämpfern fortzusetzen. Forderungen nach einer Entwaffnung ihrer Anhänger hat die Hamas zurückgewiesen. Die Organisation, zu deren Zielen die Vernichtung Israels gehört, hatte am 25. Januar überraschend die palästinensischen Parlamentswahlen gewonnen. Präsident Mahmud Abbas hat dem designierten Ministerpräsidenten Ismail Hanija vor wenigen Tagen den Auftrag zur Regierungsbildung erteilt.

Livingston einen Monat außer Gefecht

Londons Bürgermeister Ken Livingston wurde für einen Monat suspendiert. Leider handelt es sich nur um einen Ruhestand von kurzer Dauer. Dennoch: eine frohe Botschaft.

Der Vergleich eines jüdischen Journalisten mit einem Wachmann in einem KZ der Nazis brachte den Bürgermeister eine Suspendierung für ein Monat, die vom dafür zuständigen Disziplinarausschuss ab dem 1.März verhängt wurde.

Livingston hätte durch sein Verhalten sein Amt in Misskredit gebracht,hiess es in einer Erklärung des Ausschusses. Im Dezember wurde Oliver Finegold vom Evening Standard das letzte Opfer des mitunter als militant antiamerikanisch und antisemitisch auftretenden "roten Ken".

Trotz heftigster Kritik verschiedener Menschenrechtsorganisationen sowie jüdischer Gruppen mochte sich der etwas rabaukenhaft auftretende Linksaussen nicht entschuldigen. Livingston trat vor wenigen Jahren aus der Labour-Party aus, um 2003 wieder einzutreten.

Neues Interesse am Mörder von München

Steven Spielbergs Film München bringt es offenbar mit sich, dass die Mörder von damals sich erneut zu Wort melden dürfen. Der Drahtzieher der Morde an der israelischen Olympiamannschaft, zieht eine positive Bilanz, erklärt, das nötige Maß an Aufmerksamkeit bekommen zu haben.

Mehr als drei Jahre nachdem palästinensische Terroristen ("gunmen") die Welt erschütterten, indem sie israelische Athleten bei den Olympischen Spielen in München angriffen, sagte der Drahtzieher des Anschlages, dass er es nicht bedauert in Gang gesatzt zu haben, was ein Massaker wurde.

"Heute kann ich Euch nicht mehr bekämpfen, aber mein Enkel und auch seine Enkel werden es tun", sagte Abu Daoud, 69, in einem [..] Interview mit AP.

"Es gab nichts, wofür wir nicht vorbereitet gewesen wären, um die palästinensische Sache in den Augen der Öffentlichkeit zu behalten", sagte Daoud [...]. "Vor München waren wir einfache Terroristen. Nach München begannen die Leute zumindest zu fragen: 'Wer sind diese Terroristen? Was wollen sie?'"

Al-Qaeda-Terrorist im Jemen

Im Jemen treiben sich bekanntlich so einige Islamisten herum. Gerade vor kurzem sind zum Beispiel einige Terroristen aus dem Knast ausgebrochen. Wo diese Leute sich aufhalten, ist bisher unbekannt. Von einem der Unterstützer von Al-Qaeda scheint der Aufenthaltsort bekannt zu sein. Deshalb verlangen die USA nun die Auslieferung des Terroristen.

USA verlangen Verhaftung von jemenitischem Islamisten Al-Sindani
Sanaa (dpa) US-Präsident George W. Bush hat in einer Botschaft an den jemenitischen Präsidenten Ali Abdullah Salih diesen dazu aufgefordert, den prominenten Geistlichen und Oppositionsführer Scheich Abdelmadschid al-Sindani verhaften zu lassen. Der 56-jährige Führer der oppositionellen Islah-Partei und Betreiber der Islamischen Al-Imam-Universität in Sanaa wird von Washington beschuldigt, das Terrornetzwerk El Kaida zu unterstützen, berichtete die jemenitische Armeezeitung «26. September» am Donnerstag. Al-Sindani wird auch von den Vereinten Nationen (UN) auf ihrer Liste der weltweiten Terror- Unterstützer geführt.

Washington beschuldigt Al-Sindani, Freiwillige für die Schulung in El-Kaida-Ausbildungslagern rekrutiert zu haben. Außerdem soll er für Osama bin Ladens und andere Terrororganisationen Waffen beschafft haben. Das Weiße Haus erhöhte seinen Druck auf das Regime von Präsident Salih, nachdem dieser Al-Sindani im vergangenen Dezember demonstrativ in seiner offiziellen Delegation zum islamischen Gipfel in Saudi-Arabien mitgenommen hatte.

Dies stelle einen Verstoß gegen einschlägige UN- Sicherheitsratsresolutionen dar, zitierte die Armeezeitung aus der Botschaft des Weißen Hauses. Derartig enge persönliche Bande des Staatschefs mit dem mutmaßlichen Terror-Unterstützer Al-Sindani «könnten den gemeinsamen Anstrengungen unserer beiden Länder und ihrer Partnerschaft im Kampf gegen den Terrorismus schaden», soll es darin weiter geheißen haben.

Dem Zeitungsbericht zufolge habe die jemenitische Regierung in ihrer Antwort auf die Bush-Botschaft Washington dazu aufgefordert, «deutliche Beweise» für die angeblichen Terror-Verstrickungen des populären Geistlichen und Politikers vorzulegen. Erst dann könne sie Maßnahmen gegen ihn ergreifen.

Thursday, February 23, 2006

Anschlag in Tschetschenien verhindert

In Tschetschenien wurde ein Terroranschlag verhindert.

Mehrere Terroranschläge, die für den "Fatherland Defenders Day" am 23 Februar geplant waren, konnten in Tshetschenien abgewendet werden, erfuhr [Itar] Tass vom tschetschenischen Innenminister Ruslan Alkhanov.
"Am 22. Februar entdeckten Polizeioffiziere ein riesiges Lager mit Waffen und Sprengstoff, das Isa Muskievs bewaffneter Bande gehört, im Erdgeschoss eines Apartmenthauses in Grozny", sagte Alkhanov.
Dem Minister zufolge, "beschlagnahmte die Polizei 11 selbstgemachte Sprengstoffvorrichtungen, jede davon mit einem Gewicht von 11 Kilo, vier Granatwerfer und große Mengen an Feuerwaffen und Munition".

Die USA und die Vereinigten Arabischen Emirate

Ein Artikel über die Vereinigten Arabischen Emirate und die Verbindung derselben zu Al Qaeda, findet sich heute in der Washington Times. Anlass dürfte wohl die Diskussion darüber sein, ob die USA einer Firma aus Dubai die Kontrolle über sechs große amerikanische Häfen übertragen soll. Diese Diskussion lohnt es sich sehr zu verfolgen. Mehr darüber gibt es beim Counterterrorism Blog und bei Michelle Malkin.

Die Vereinigten Arabischen Emirate sind das geworden, was die Bush-Administration einen verlässlichen Partner im Krieg gegen die islamistischen Terroristen bezeichnet, aber die Herrscher [der Vereinigten arabischen Emirate] hatten vor dem 11. September enge Verbindungen zu Osama Bin Laden und die Städte Abu Dhabi und Dubai haben seitdem als Operationsbasen und finanzieller Ausgangspunkt für Al Qaeda fungiert.
Aber die Vereinigten arabischen Emirate, die westlichste der persischen Golfstaaten, ist auch der engste militärische Verbündeten der Vereinigten Staaten in der Region geworden. [...]
"Sie waren Hilfreich [...] und gute Partner im Kampf gegen den Terrorismus", sagte ein offizieller Antiterrerorismusexperte.

Ahmadinejad beschuldigt Israel und die Vereinigten Staaten

Im Iran weiß man, wer die Askarija-Moschee in die Luft gesprengt hat: Juden und Amerikaner müssen es gewesen sein.

Präsident Mahmoud Ahmadinejad warf den Vereinigten Staaten und Israel am Donnerstag vor, die goldene Moschee im Irak in die Luft gesprengt zu haben, indem er sagte, es sei die Arbeit von "besiegten Zionisten und Besatzern" gewesen.

"Sie drangen in die heilige Stätte ein und bombten sie aus, weil sie gegen Gott und Gerechtigkeit sind", sagte Ahmadinejad [...].

Wednesday, February 22, 2006

Moschee im Irak gesprengt

Oft beschreiben Zeitungsartikel nicht nur das, was geschehen ist, sondern fördern auch die Wünsche des Autors zu Tage. Wenn man die unzähligen Artikel über die Sprengung der Askarija-Moschee überfliegt, gewinnt man den eindruck, im Irak sei der Bürgerkrieg bereits ausgebrochen. Ein solches Bürgerkriegsszenario ließe sich vielleicht tatsächlich entwerfen. Jedoch wird diese Idee so durchgängig und mitunter sogar mit verhaltener Begeisterung beschrieben, dass man sich an die Zeiten des Irakkrieges erinnert fühlt, als man sich ein gigantisches Chaos mit möglichst vielen Toten herbeiwünschte.

Ich poste deshalb einen - für Blog-Verhältnisse - veralteten Artikel. Ich wollte diese Meldung nicht untergehen lassen, da sie den barbarischen Charakter der Islamisten demonstriert.


Irakische Extremisten haben eines der wichtigsten schiitischen Heiligtümer der islamischen Welt angegriffen und stark beschädigt. Sie plazierten einen Sprengsatz in der Askarija-Moschee in Samarra, die Explosion zerstörte die goldene Kuppel. Offenbar wurden mehrere Menschen unter den Trümmern begraben. Tausende Schiiten protestierten gegen die Tat. Nach Angaben des nationalen Sicherheitsberaters Muwafak al-Rubaie trugen die Angreifer Uniformen einer Sondereinheit. Sie hätten die Wachmänner außer Gefecht gesetzt, die Bombe deponiert und gezündet. Anschließend seien sie geflohen. Rubaie verdächtigte die Terrorgruppe al-Qaida im Irak und die militante sunnitische Gruppe Ansar al-Sunna der Tat. Deren Ziel sei es, "den Irak in den Bürgerkrieg zu treiben", sagte er dem Sender al-Arabija.

Syrien, Iran und die Demokratie

Im Iran bekommt man es langsam mit der Angst zu tun. Nachdem heute die Gespräche mit England, Frankreich und Deutschland für beendet erklärt wurden, der Iran vielmehr mit individuellen Ländern verhandeln möchte, werden nun Vorbereitungen für den Ernsfall getroffen. Der iranische Parlamentssprecher Gholam Ali Haddad-Adel hat bereits eine 80 tägige Tournee durch Lateinamerika hinter sich, mit Aufenthalt in Cuba und Venezuela. Nun ist ein Treffen mit Syrien geplant. Es ist schon merkwürdig, wie die Schurkenstaaten zueinander finden.

Die Regierungen von Syrien und dem Iran haben für Mittwoch ein Treffen auf hoher Ebene in Damaskus einberufen, um das zu diskutieren, was für die "Offensive des Weißen Hauses" gegen die beiden Länder gehalten wird.[...]

Regierungsquellen zufolge war das Treffen nach den jüngsten Anschuldigungen von US-Staatssekretärin Condoleezza Rice und US Verteidigungsminister Donald Rumsfeld veranlasst worden [...]. Eine weitere Ursache für die Besorgnis der beiden Länder ist Washingtons Entscheidung, 5 Millionen Dollar an syrische Oppositionsgruppen zu zahlen und die Pläne des US-Kongresses ein 85-Millionen-Dollar-Paket zu bewilligen, um Demokratie im Iran fördern.

Gleichzeitig wird der Iran von Islamisten als Vorbild betrachtet. Darauf machte Benjamin Netanyahu gestern Aufmerksam, als er sagte, die Hamas wolle ein "zweites Iran" schaffen. Zumindest die atomaren Drohungen der Hamas, klingen sehr nach Ahmadinejad.
Allerdings braucht Netanjahu gar nicht erst bemüht werden. Im befreiten Afghanistan gibt es offenbar einige Spinner, die Schariah und Steinigung vermissen:


Der Vertreter des Obersten Rates für die Islamische Revolution im Irak, Seyyed Mohsen Hakim sagte[...][, er] kenne den Iran als das beste Beispiel für Demokratie im Mittleren Osten und hoffe dass die meisten regionalen Länder [...] Solidarität, Einigkeit und Demokratie vom Iran lernen würden.

Toonophobia


Via Cox & Forkum



Wie der BND Hussein half

Dass die Befreiung des Irak in Deutschland sabotiert wurde ist bekannt, seitdem die Bundesregierung mit ihrem "Nein" zum Krieg in aller Welt hausieren ging. Dass diese Haltung vom BND gestützt wurde, ist nun eingestanden worden.

US-Geheimdienste haben während des Irak-Kriegs möglicherweise BND-Agenten abgehört. Per Satelliten-Telefon seien offenbar Berichte von den zwei in Bagdad verbliebenen Mitarbeitern des Bundesnachrichtendienstes an ihre Zentrale abgefangen worden. Das berichtete die "Leipziger Volkszeitung" unter Berufung auf einen Bericht der Bundesregierung.

Demnach habe der BND von sich aus keine kriegsrelevanten Informationen weitergegeben, obwohl die US-Kommando-Zentrale darauf gedrungen habe. Der deutsche Geheimdienst sei "aus Überzeugung" nicht darauf eingegangen. Von 125 Berichten des BND seien 25 offiziell an US-Dienste weitergegeben worden, in zwei brisanteren Fällen mit bewusster viertägiger Verzögerung.

Woher kommt eigentlich die Volgelgrippe?

In Syrien hat man auf diese Frage eine Antwort gefunden, die zu erwarten war:

Die syrische Regierungszeitung "Al-Thawra" ("Revolution") hat Israel verdächtigt, das Vogelgrippe-Virus entwickelt zu haben, um die Gene seiner arabischen Nachbarn zu schädigen. Um die Welt in die Irre zu führen, sei der Erreger zuerst in Ostasien in Umlauf gebracht worden, schrieb das Blatt.

Ermittlung wegen T-Shirt

Im alten Europa wird mittlerweile an allen Orten Blasphemie gewittert. Nun wird in Italien gegen einen Minister ermittelt, weil dieser ein T-Shirt getragen hat. In Zukunft sollte man wohl auch hier Acht darauf geben, was man sich anzieht.

Der provokante Fernsehauftritt des mittlerweile zurückgetretenen italienischen Reformministers Roberto Calderoli wegen der Mohammed-Karikaturen hat nach Medienberichten ein juristisches Nachspiel. Die römische Staatsanwaltschaft ermittle wegen möglicher Verletzung religiöser Gefühle gegen Calderoli, berichtete neben anderen die Tageszeitung "Il Messagero". Dem Ex-Minister drohe eine Strafe zwischen 1000 und 5000 Euro. Er hatte am Freitag in einer Fernsehsendung sein Hemd aufgeknöpft und ein T-Shirt gezeigt, auf dem die umstrittenen Karikaturen abgedruckt waren.

Völker hört die Signale

In Italien zeigte ein kommunistischer Bürgermeister (siehe Foto), wie Israel in der Linken für gewöhnlich betrachtet wird: Es werden nicht die Juden, für alles Böse in der Welt verantwortlich gemacht, sondern der israelische Staat. Man redet nicht von Judenmord und "Endlösung", sondern von davon, dass man auf einen jüdischen Staat "gern verzichten" könne.

Der Präsident der Abgeordnetenkammer, Pier Ferdinando Casini, hat die Parteien angesichts der Parlamentswahlen am 9. April aufgefordert, Kandidaten mit extremistischen Ansichten aus den Wahllisten zu streichen. „Regierungskoalition und Opposition müssen einen Pakt gegen extreme Kräfte und Kandidaten schließen“, meinte Casini.

Der Kammerpräsident reagierte mit diesem Appell auf den umstrittenen Bürgermeister der Kleinstadt Marano bei Neapel, Mauro Bertini, der sich bei einer pro-palästinensischen Kundgebung am Wochenende in Rom kritisch über Israel geäußert hatte. „Der Staat Israel ist wie eine Faust in den Magen der Menschheit. Man könnte darauf gern verzichten“, sagte der kommunistische Brügermeister. Er versetzte seine Partei, die Italienischen Kommunisten, damit arg in Verlegenheit.

Der Bürgermeister wurde von der jüdischen Gemeinschaft in Italien scharf kritisiert. Der Präsident der jüdischen Gemeinschaft in Italien, Amos Luzzatto, forderte eine Entschuldigung. Auch Kammerpräsident Casini reagierte scharf. „Die Worte Bertinis sind skandalös. Ich entschuldige mich bei Israel für diese Aussagen“, sagte er.

Hamas droht mit atomarem Holocaust

Die Islamisten von der Hamas hoffen offensichtlich darauf, dass der Iran seine Atomwaffen nicht nur nach Venezuela exportieren wird, sondern auch nach Ramallah. Deshalb schwelgen die Terroristen nun in Träumen von einem Kollektiven Suicide-Bombing mit Nuklearwaffen.

Details, die Palestinian Media Watch (PMW) am Dienstag herausgegeben hat, legen offen, dass auf der Hamas Webseite Grafiken erscheinen, die zur Zerstörung Israels durch einen Nuklearen Holocaust aufrufen.

Auf der Webseite ist ein Davidstern in ein schwarzes Rechteck eingefasst, das durch eine nukleare Explosion aufgelöst wird.

Dann erscheinen arabische Worte, die sagen: "Die Az A-Din Al Qassam Webseite erzählt exklusiv die ganke Geschichte des trügerischsten Squads in der Geschichte des Gebildes [Israel][, der] in der Stadt Ramallah [aufgedeckt wird]." In einem Abstand von ein paar Sekunden werden die Bilder einer nuklearen Explosion wiederholt, die den Davidstern zerstört.

In einem undatierten Interview, das auf der Webseite nach den jüngsten Wahlen
veröffentlicht wurde, schwört der militärische Flügel der Hamas, seinen Widerstand fortzusetzen. "So lange es Okkupation gibt, wird es Widerstand geben", heißt es dort.

Tuesday, February 21, 2006

Wo sind eigentlich Saddams Massenvernichtungswaffen?

Wo sind Saddams Waffen? Vielleicht hat ja der ehemalige stellvertretende Staatssekretär John A. Shaw die richtige Antwort. Dieser sagte, sie seien nun in Syrien und im Libanon, wo sie von russischen Spezialkräften hingebracht worden seien.

"Ein hoher Vertreter des Pentagons, der dafür verantwortlich war, dem Waffenprogramm von Saddam Hussein vor und nach der Befreiung des Irak im Jahr 2003 nachzugehen, hat den allerersten Bericht darüber abgegeben, wie Saddam Hussein seinen Vorrat an Massenvernichtungswaffen abgeräumt ("cleaned up) hat, um die Vereinigten Staaten daran zu hindern, diese zu finden.

"Die kurze Antwort auf die Frage, wo die Massenvernichtungswaffen hingekommen sind, die Saddam von den Russen gekauft hat, wäre dass sie nach Syrien und Libanon gingen", sagte der ehemalige stellvertretende Staatsekretär für Verteidigung, John A. Shaw seinem Publikum bei einem privat geförderten "Nachrichtengipfel" in Alexandria, Virginia (www.intelligencesummit.org).

"Sie wurden von russischen Spetsnaz (Spezialkräften) ohne Uniform beseitigt, die extra in den Irak geschickt wurden, um die Waffen zu beseitigen und jeden Beweis ihrer Existenz zu vernichten", sagte er. [...]"

Monday, February 20, 2006

Hamas kommt, Europa erhöht Zahlungen

Die Europäische Union hat beschlossen, die Zahlungen an die Hamas zu erhöhen. Mit der Machtübertragung an die Hamas intensivieren nun auch die Europäer ihr Engagement gegen Israel.

Die Europäische Union will die palästinensische Interimsregierung unter Präsident Mahmud Abbas auch nach dem Auftrag zur Regierungsbildung an die radikalislamische Hamas weiter finanziell unterstützen.

Derzeit bleibe für die EU die Position des Nahostquartetts (UNO, USA, EU, Russland) aufrecht, das Maßnahmen forderte, um die Arbeit der Übergangsregierung zu erleichtern, sagte eine Sprecherin von EU-Außenkommissarin Benita Ferrero-Waldner am Montag in Brüssel. Sie kritisierte damit indirekt Israels Stopp von Geldüberweisungen aus Zoll-und anderen Steuereinnahmen an die Palästinenser. Der UN-Nahostgesandte Alvaro de Soto sprach von einem "verfrühten Schritt".

Das Nahostquartett hatte bei einem Treffen Ende Jänner nach dem Wahlsieg der Hamas alle beteiligten Seiten aufgerufen, "die Arbeit der Übergangsregierung zu erleichtern, um die öffentlichen Finanzen zu stabilisieren". Die EU-Hilfen an die Palästinenser sollen dieses Jahr auf 261 Millionen Euro steigen. Die Hamas bestreitet das Existenzrecht Israels und wird von den USA und der EU als terroristische Gruppe eingestuft.

Zur Zusammenarbeit zwischen Al Qaeda und dem Iran

Es überrascht nicht, dass es starke Verbindungen zwischen dem iranischen Regime und Al Qaeda gibt. Dennoch sollten diese nicht vergessen werden, wenn es darum geht über das iranische Atomprogramm nachzudenken. Die größte Gefahr besteht eben darin, dass die Mullahs im Iran solche Waffen an Terrororganisationen weiterleiten könnten. Der Weeklystandard berichtete heute über diese Verbindungen.

"Iran beherbergt weiterhin höhere Al-Qaeda-Führer, die wegen der Morde im Zusammenhang den Anschlägen auf [amerikanische] Botschaften 1998 [...] gesucht werden. Wir haben wiederholt dazu aufgerufen, diese Terroristen an die [Vereinigten Staaten auszuliefern [...]. Wir glauben, dass Mitglieder von Al Qaeda und ähnlichen extremistischen Gruppen, den Iran weiterhin als sicheren Hafen und Knotenpunkt benutzen, der ihre Operationen erleichtert."

Dies sagte ein hoher Vertreter des State Departments in einer Rede in Washington am 30. November. Die Behauptungen des Unterstaatssekretärs für politische Angelegenheiten, R. Nicholas Burns, waren nichts neues. Diese Unterstützung hat seit dem Fall der Taliban nicht abgenommen.

[...] In den Jahren der Taliban-Herrschaft, erlaubte Teheran Al Qaeda-Mitgliedern, einige der zukünftigen Flugzeugentführer vom 11. September eingeschlossen, die Durchfahrt durch iranisches Territorium auf dem Weg von und nach Afghanistan. Bis zum heutigen Tag ist ein großer Teil der noch vorhandenen Al Qaeda Führer im Iran ansässig und genießt den Schutz der Revolutionären Garden.

[...] Es ist also nicht überraschend, dass der 9/11 Commission Report die iranische Verstrickungen mit Al Qaeda bis in die frühen 1990er Jahre zurückverfolgt. "In den späten 1991er oder frühen 1992er Jahren", stellt das Gutachten fest, "führten Diskussionen zwischen Al Qaeda und iranischen Funktionären im Sudan zu einer informellen Vereinbarung zu kooperieren und Unterstützung -- wenn auch nur Ausbildung -- für Aktionen gegen Israel und die USA bereitzustellen. Kurze Zeit später reisten höhere Al Qaeda Funktionäre und Ausbilder in den Iran um eine Sprengstoffausbildung zu erhalten."

[...] Nach dem Anschlag auf die USS Cole im Jahr 2000, unternahm der Iran dem 9/11 Report zufolge "Anstrengungen", um die "Beziehungen mit Al Qaeda zu stärken." [...] Seit dem Einmarsch von US-Truppen in Afghanistan, scheinen Al Qaedas Beziehungen zum Iran gewachsen zu sein. Im September 2003 berichtete die Washington Post, "nach dem Sturz der Taliban in Afghanistan, setzten sich die geschwächte Al Qaeda Führung in den Iran ab. Die iranischen Sicherheitskräfte [...] schützen diese Führung."

Gelder für Hamas

Dass die Hamas-Regierung in den palästinensichen Gebieten von allen möglichen arabischen Staaten unterstützung bekommen würde, war eigentlich zu erwarten. Nichts desto trotz ist es erschreckend mitanzusehen, wie Terroristen ganz offiziell mit Geldern vollgepumpt werden.

Das geistliche Staatsoberhaupt des Irans, Ayatollah Ali Chamenei, rief die muslimischen Länder zur Unterstützung der Palästinenser auf. Bei einem Besuch des politischen Hamas-Führers Chaled Maschaal in Teheran lobte Chamenei ferner die Weigerung von dessen Bewegung, Israel anzuerkennen. Israel sowie die USA haben dem Iran wiederholt vorgeworfen, die Hamas bei ihren anti-israelischen Aktivitäten zu fördern.

Die Organisation der Islamischen Konferenz (OIC) plant Finanzhilfen für die Palästinenser. Ein Aushungern der Autonomiebehörde würde die Lage im Nahen Osten nur verschlimmern, warnte der malaysische Ministerpräsident Abdullah Ahmad Badawi, der amtierende OIC-Ratsvorsitzende. Auch die in Ägypten verbotene Muslimische Bruderschaft sagte Unterstützung zu.

Meinungsfreiheit in Europa

Nachdem der Cartoon-Jihad begann, setzte auch die Debatte über Meinungsfreiheit an. Für gewöhnlich vertrat man im alten Europa die Auffassung, dass die Islamisten zwar ein wenig überzogen reagieren würden, im wesentlichen aber doch im Recht seien. Sobald die Leute einen Glauben vertreten, der sie dazu treibt, Gebäude in Brand zu stecken und mit Massenmord zu drohen, stimmt man ihnen lieber zu und pfeift auf die Meinungsfreiheit.
Wiederentdeckt wird das Recht auf freie Meinungsäusserung erst, wenn der Nationalsozialismus verharmlost oder gar geleugnet wird.


Für seine Inhaftierung hätte der englische Holocaust-Leugner David Irving kaum einen besseren Zeitpunkt wählen können: Unter dem Eindruck des Karikaturenstreits und der Repressalien gegen kritische Intellektuelle in der Türkei steht Irvings Verfahren nun ganz im Zeichen der internationalen Debatte um Meinungs- und Pressefreiheit.

In britischen und österreichischen Zeitungen mehren sich zu Prozessbeginn jene Stimmen, die sich für eine Freilassung Irvings einsetzen. Unlängst plädierte der Grazer Soziologe Christian Fleck im Wiener Standard dafür, "Mr. Irving zum Flughafen zu eskortieren und in die nächste Maschine nach London zu setzen und den Fall damit zu beenden, bevor er größeren Schaden anrichten kann". Keinesfalls dürfe dem pietätlosen Wichtigtuer zu erneuter öffentlicher Aufmerksamkeit verholfen werden. Angemessener sei es zudem, unliebsame Meinungen nicht durch Gefängnis, sondern "durch Widerlegung und - wo nötig - durch Missachtung" zu strafen. [...]

Gegenwartsbezogener argumentiert die Irving-Debatte im englischsprachigen Raum: "Irvings Ansichten sind nicht zu verteidigen; sein Recht darauf, sie zu vertreten, muss verteidigt werden", schreibt Ben Macintyre mit Verweis auf die UN-Menschenrechtserklärung in der Londoner Times. Ganz entsprechend sei mit der jüngsten Initiative des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadineschad im Karikaturenstreit zu verfahren: "Wenn Holocaust-Leugner jetzt in Teheran zu einer ,wissenschaftlichen' Konferenz über den Holocaust zusammenkommen, sollte man ihnen genau zuhören, ihre Ansichten wissenschaftlich widerlegen und sie dann mit Gelächter von der Bühne verjagen und ihre Behauptungen vergessen."

Auch prominente Liberale, wie Ralf Dahrendorf oder die amerikanische Holocaust-Forscherin Deborah Lipstadt, fordern jetzt Irvings Freilassung. Ausdrücklich zieht Dahrendorf im Wiener Standard eine Parallele vom österreichischen Verbotsgesetz zu den Grundrechtsbeschränkungen nach dem 11. 9.: "Die Leugnung des Holocaust sollte man ebenso wenig unter Strafe stellen wie die in den Moscheen verbreiteten Attacken gegen den Westen, wie bösartig sie auch immer sein mögen." [...]

Lipstadt möchte verhindert wissen, dass ausgerechnet Irving sich zum Märtyrer der Meinungsfreiheit hochstilisiert. Er genieße das Recht auf persönlichen Irrtum. Unverdient sei bloß die ihm dabei zuteil werdende öffentliche Aufmerksamkeit: "Lasst Irving einfach von den Radarschirmen verschwinden.", meint Lipstadt. Doch wie oft gerät gerade diese Komponente westlicher Meinungsfreiheit in Vergessenheit: das vornehme Recht, sich durch Gelächter oder Schweigen einer von unterkomplexen Provokationen bestimmten Diskursebene entziehen zu dürfen.

Sunday, February 19, 2006

Antisemitischer Mord in Frankreich

Vor einigen Tagen Zeit hat der Blog Boker Tov, Boulder darüber berichtet, dass in Frankreich der 23 jähriger Jude Ilan Halimi (siehe Foto) entführt und ermordet wurde. Die Berichterstattung konzentrierte sich stark darauf, wie in den französischen Medien der antisemitische Charakter des Mordes unterdrückt wurde. Mir wollte es damals nicht gelingen, genau zu verstehen was in Frankreich vor sich gegangen war.
Nun hat der antisemitische Mord seinen Weg in die Mainstreammedien gefunden und die Informationen sind reichlich vorhanden. Dass die französischen Behörden nach wie vor versuchen, den antisemitischen Charakter des Mordes unter den Teppich zu kehren, war zu erwarten.


Die französische Polizei nahm 13 Personen fest, die verdächtigt werden, den 23-Jährigen Juden Ilan Halimi aus Paris gekidnappt, gefoltert und ermordet zu haben.

Halimi wurde am Montag gefunden, an einen Baum gefesselt, nackt und verwundet, am ganzen Körper mit Brandwunden bedeckt. Er starb auf dem Weg ins Krankenhaus.

Vertreter der Polizei sagten, dass Entführung und Mord wahrscheinlich nicht antisemitisch motiviert seien, aber ergänzten, dass sie bis jetzt noch nicht herausgefunden haben, was die Gruppe dazu bewegte, die Tat zu begehen.

Trotz der Zweifel der Polizei glaubt Halimis Familie, dass die Tat von Antisemitismus motiviert war.

"Wir glauben, es gibt Antisemitismus in diesem Fall", sagte Rafi, Ilans Schwager der europäischen Jewish Press. "Erstens, weil die Mörder versucht haben, mindestens zwei andere Juden zu entführen und zweitens, wegen dem, was sie am Telefon sagten."

"Als wir sagten, dass wir keine 500.000 Euro haben, die wir ihnen geben könnten, antworteten sie, wir sollten in die Synagoge gehen und sie holen", hob Rafi hervor.

"Sie zitierten außerdem Verse aus dem Koran. Wir wussten nicht, was sie erzählten, aber die Polizei sagte es uns", erklärte er.

Lafontainsche Schnittmengen in Frankreich

In Frankreich steht die Ultra-Rechte Partei Nationale Front an der Seite der Islamisten. Den ganzen Artikel gibt es hier.

Es sieht aus, wie ein politisches Oxymoron, doch Jean-Marie Le Pen's Nationale Front ist dazu bereit, ein Bündnis mit der großen Gemeinschaft muslimischer Immigranten in Frankreich zu schließen. [...]

Der innere Kreis um Le Pen scheint eine solche Strategie bereits seit einer ganzen Zeit zu verfolgen. Im Jahr 1999 erklärte Samuel Marechal, einer von Le Pens Schwiegersöhnen, dass Frankreich "eine multiethische und multireligiöse Gesellschaft" werden würde, und dass der "Islam nun Frankreichs zweite Religion" sei. [...]

Während den Aufständen 2005, als selbst die kommunistischen und sozialistischen Bürgermeister Polizei- und sogar Armeeeinsätze in den städtischen Gemeinden forderten, unterliess die Nationale Front jede aktive anti-immigrantische oder anti-islamische Kampagne.

In den letzten Wochen [...] hat sich die Nationale Front mit der Behauptung, dass "religiöse Sensibilitäten respektiert werden müssen", auf die Seite der Muslime geschlagen.

Exportierter Terror aus Jordanien

In der heutigen NY Times findet sich ein sehr lesenswerter Artikel über die jordanischen Jihadisten im Irak. Hier ein kurzer Auszug:

[...] in Wahrheit war Jordanien nicht von dem Radikalismus geschützt, der den Mittleren Osten in unserer Zeit überflutet hat: in den Jahrn 1970 und 1971 brach bei den jordanischen Palästinensern die Wut aus, die damals wie heute die Mehrheit der Bevölkerung des Landes ausmachten (heute, 5,6 Millionen) und ihr Aufstand wurde brutal niedergeschlagen. Im Zuge des Versuches, seine politische Vorherrschaft aufrechtzuerhalten, gab die haschemitische Monarchie der Muslimbrüderschaft [...] die Kontrolle über die Bildungspolitik [...].

Nun wissen wir, dass das ruhige Königreich den Mann hervorbrachte, der vermutlich die tödlichste Seite des Aufstands im Irak anführt - und den Kampf mit drei Angriffen auf Hotels im letzten Dezember zurück nach Jordanien brachten: Ahmed Fadeel Nazal al-Khalayleh, besser bekannt als Abu Musab al-Zarqawi [...].

Jordanien ist die Heimat vieler Jihadisten, jungen Männern aus einem ähnlichen Milieu, das Zarqawi hervorbrachte und insbesondere seit die Vereinigten Staaten vor etwa drei Jahren in den Irak einfielen, wurde Jordanien zunehmen ein unruhiger Ort, ein Ort von dem aus die [..] Islamisten leicht die Grenze in den Irak un wieder zurück überqueren können, ein Ort in demd er islamistische Untergrund beinahe als normaler Teil des Lebens einer Nation erscheint.

Religion des Friedens in Nigeria

Auch in Nigeria sind die Islamisten am Durchdrehen. Vermutlich zünden sie Kirchen an, da es an Botschaften mangelt. Der Cartoon-Jihad will nicht enden. Erinnert man sich daran, wie lange die Terror-Intifada gegen Israel gedauert hat, bekommt man eine Vorstellung davon, wie lange der Mob beabsichtig zu wüten.

Bei gewaltsamen Protesten gegen die umstrittenen Mohammed-Karikaturen in Nigeria sind nach Angaben von Augenzeugen mehrere Dutzend Menschen getötet worden.

Die Polizei bestätigte zunächst nur 16 Todesopfer in zwei Bundesstaaten im Norden des Landes. "Mindestens 18 Kirchen wurden zerstört", berichtete Mufutau Ogunyemi, ein Student aus dem Ort Maiduguri, heute.

"Viele haben Angst, dass die Unruhen auf andere Bundesstaaten übergreifen." Einige Geschäfte im Besitz von Christen seien geplündert worden. Das westafrikanische Land hat damit die meisten Todesopfer im Zusammenhang mit den umstrittenen Satirezeichnungen zu beklagen.

Was sagt eigentlich Mohammed Mahathir...

Erinnert man sich noch an den Malaysischen Premier Mahathir, der im Jahre 2003 auf einem riesigen Islam-Gipfeltreffen in Kuala Lumpur eine antisemitische Hetzrede hielt? Nein? Jetzt meldet er sich in einem Interview zurück, in dem er sich über Gott und die Welt äußert. Da der Mann seinen Gedanken freien Lauf lässt, seien die wirrsten Passagen hier dokumentiert:

"Mahathir Mohammad: Sie [die USA] mögen es immer, Leute als antisemitisch abzustempeln, so dass einem, selbst wenn man unschuldige Dinge tut und sagt, unterstellt wird, unfair zu sein. Aber unterliegen andere Leute der Kritik, unterliegen sie der Verdammung? [...] Jetzt, wo man die Muslims verdammen kann? Als Terroristen, zum Beispiel? Weshalb ist es so, dass wenn die Juden etwas falsches tun, etwas das kriminell ist, wir nichts dagegen sagen können?[...]

Ahmadinejad bat um die Beseitigung Israels, aber Israel hat bereits Palästina beseitigt. Israel erlaubt es dem palästinensichen Staat nicht zu existieren. Er wird tatsächlich als die Palästinensische Autonomie bezeichnet. Nun, wo Israel darauf beharren kann, dass Palästina nicht existiert, weshalb kann eine andere Person nicht sagen, dass Israel nicht existieren soll? Oder wenn es existieren will, dann sollte es in Europa existieren, [von] wo die Zionisten kamen? Oder in Amerika? Wie wäre es, ein wenig von Texas abzugeben, um den Staat Israel zu machen? [...]

Nun, Bush ist eine sehr aggressive Person, und er zögert nicht, militärische Macht zu benutzen, um seine Ziele zu erreichen. Wenn tausende Leute getötet werden? Das ist zu schlimm. 500.000 Kinder im Libanon wurden getötet in diesem...

Interviewer: Im Irak.

Mahathir Mohammad: ...wurden im Irak getötet ... Das ist okay, so lange sie ihr Ziel erreichen. Eine solche Person sollte nie eine mächtige Nation leiten.

Ein Glück, dass dieser Mann seinen Job als Premier an den Nagel gehängt hat. So ist er nur noch ein antisemitischer Spinner, dem es ab und zu erlaubt wird, sein wirres Zeug von sich zu geben.


Irakische Polizei zum Teil vom Iran unterwandert

Vor kurzem habe ich hier auf den wachsenden Einfluss des Irans auf den befreiten Irak hingewiesen. Heute wurde eine weitere Meldung darüber bekannt, wie die Mullahs versuchen, den Job der USA zu behindern.

Das iranische Regime unterhält laut einem Pressebericht im Irak zahlreiche Terrorgruppen. Unter Berufung auf ein Geheimdokument irakischer Sicherheitskreise berichtet die «Neue Osnabrücker Zeitung», die unter dem Dachnamen «Engel des Todes» operierenden Gruppen hätten bereits hunderte Iraker umgebracht. Zudem hätten sie eine «Schwarzen Liste» aufgestellt, auf der neun Spitzenpolitiker aufgeführt würden, darunter den früheren Übergangsregierungschef Ijad Allawi sowie den Vorsitzenden des sunnitischen Rates der Religionsgelehrten, Scheich Harith al-Dhari.

Nach Angaben der Zeitung wurde der Geheimbericht von hochrangigen Politikern in Bagdad als «sehr glaubwürdig» eingestuft. Aus dem Dokument gehe zudem hervor, dass die iranischen Machthaber kurz nach der Wahl von Mahmud Ahmadinedschad zum Präsidenten im August 2005 bei einem Geheimtreffen in Teheran ihren irakischen V-Männern befohlen hätten, neue terroristische Gruppierungen im Nachbarland zu bilden. Deren Aufgabe sei es, Gegner einer Ausweitung des Einflusses des schiitischen Mullahregimes auf den Süd-Irak systematisch einzuschüchtern oder zu eliminieren. Zudem sollten die Todesschwadrone die Unruhe im Zweistromland vergrößern, um den USA durch eine «Irak-Front» einen möglichen Militärschlag gegen das iranische Atomprogramm zu erschweren.

Die Terrorgruppen verfügen laut der Zeitung über ein Netz von Tarnfirmen und rekrutieren sich aus den Badr-Milizen und dem «Bataillon Jerusalem», die Innen- und Verteidigungsministerium in Bagdad sowie die irakische Polizei zum Teil unterwandert hätten.

Wieczorek-Zeul: Lasst die Mullahs in Ruhe

Auch Heidemarie Wieczorek-Zeul ist der Meinung, dass sich Präventivschläge gegen Staaten wie den Iran nicht gehören. Man fragt sich ob solche Leute sich tatsächlich an der Vorstellung erfreuen, Ahmadinejad könne mit Atomwaffen um sich schmeissen, oder ob sie insgeheim darauf vertrauen, dass Israel oder die Vereinigten Staaten die Drecksarbeit machen.

Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul hat einen kategorischen Verzicht auf einen Militärschlag im Atomkonflikt mit Iran verlangt. Die SPD-Linke bekräftigte in der "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" damit Forderungen unter anderem von SPD- Chef Mattias Platzeck.

Auch sonst biedert man sich beim Rest der Sozialdemokraten gerne bei den Mullahs an. Da kommen wohl Lafontaines Schnittmengen zum Tragen.

Trotz der brisanten Lage im Atomstreit mit dem Iran setzen die SPD-Linken auf eine Verhandlungslösung. In der deutschen Iran-Politik gebe es «keine militärische Option», sagte der Sprecher des linken Flügels der Sozialdemokraten im Bundestag, Ernst Dieter Rossmann, der Netzeitung. «Es muss vielmehr darum gehen, wie außerhalb jeglicher militärischer Möglichkeiten eine diplomatische Geschlossenheit auf internationaler Ebene geschaffen werden kann, damit die schlimmen Entwicklungen, die aus dem Iran kommen könnten, nicht Realität werden.»

Johnny Depp beleidigt

Johnny Depp ist zweifelsohne ein grandioser Schauspieler. Wer mag seine Filme nicht? Ganz offensichtlich der Chefdesigner Andrea Cannelloni von Hugo Boss. Dieser beleidigte Johnny Depp auf gemeinste Weise, als er sagte:

Berlin besitzt nicht die Art von Glamour wie sie ein Tom Ford ausstrahlt, aber wäre Berlin ein Mensch, wäre er Johnny Depp.

Saturday, February 18, 2006

God bless Hitler


Cartoon-Jihadisten in Pakistan. Foto via Little Green Footballs.


Russland: Waffen für Hamas

Die Nachrichten aus Russland werden immer schlimmer. Nun wird öffentlich darüber nachgedacht, die Hamas mit Waffen auszustatten.

Russland tauchte gestern tiefer in den Strudel der Politik im Mittleren Osten, als gesagt wurde, man könnte sich vorstellen, nach den Gesprächen mit der Hamas die Anfang des nächsten Monats in Moskau stattfinden sollen, Waffen an die Palästinenser verkaufen.

Die Mitteilung von Russlands Generalstabschef, Yuri Baluyevsky, wird in Israel Entrüstung hervorrufen.

Clinton: Herausgeber verurteilen!

Man kann es nur begrüßen, dass Bill Clinton nicht mehr Präsident der Vereinigten Staaten ist. Er würde vermutlich einiges verbieten. Zum Beispiel das Recht, die eigene Meinung frei zu äußern:

Der ehemalige US-Präsident Bill Clinton hat am Freitag die Publikation der Karikaturen über den Propheten Mohammed durch europäische Zeitungen verurteilt und drängte die beteiligten Länder, die Herausgeber zu verurteilen.

Zensur in Russland

Vor kurzem lud Russland die Terroristen von der Hamas ein. Nun wird dort die Scharia ganz offiziell befolgt.

Moskau. SDA/baz. Im orthodox-christlich geprägten Russland ist erstmals eine Zeitung wegen der Veröffentlichung einer Mohammed- Karikatur geschlossen worden. Der Vize-Bürgermeister der Stadt Wolgograd verkündete das Aus für die städtische Zeitung «Gorodskije Westi».

Die an der Karikatur-Veröffentlichung unmittelbar beteiligten Redaktoren sollten entlassen werden. Der Rest der Redaktion werde in eine neue Zeitung integriert, meldete die Agentur Interfax am Freitag weiter.

Die Karikatur zeigte die versammelten Religionsstifter Moses, Jesus, Mohammed und Buddha, wie sie im Fernsehen eine Prügelei ansehen und die Menschen ermahnen: «Das haben wir euch aber nicht gelehrt.»

Der Protest gegen die Veröffentlichung war von dem regionalen Ableger der Kremlpartei «Geeintes Russland» initiiert worden. In Russland sind etwa 20 Millionen Menschen, ein Siebtel der Bevölkerung, Muslime.

Der Fuhrers Face


Es ist mir eine Freude, den Link zu dieser Disneyproduktion aus dem Jahre 1942 angeben zu können. Zwar lässt die Qualität des Screens zu wünschen übrig, aber dennoch: highly recommended!


Friday, February 17, 2006

Bombenstimmung in Qom

Im Iran gibt es jede Menge religiöser Spinner. Ganz besonders viele davon befinden sich in der "heiligen" Stadt Qom. Damit möglichst viele von ihnen einer Beschäftigung nachgehen, und nicht einfach den ganzen Tag faul herumhängen und beten, wurden religiöse Schulen eingerichtet, von denen aus sie die islamische Republik mit Rat und Tat unterstützen.

Im Iran ist so einiges verboten und es werden ständig neue Rechtsgutachten verfasst. Weil - um Arbeitslosigkeit vorzubeugen - ständig neue Verbote hermüssen, kommt es mittlerweile manchmal vor, dass man sich in Qom damit auseinandersetzt, was die Scharia erlaubt. Besonders im atomaren Zeitalter hat dies zugenommen. Schliesslich müssen Atomwaffen legitimiert werden.

Wie der Stand der Dinge in Sachen Heiligung der Atombobe ist, kann man bei Memri nachlesen.


"Die religiöse Führung der Islamischen Republik [Iran], hat die Verwendung von Nuklearwaffen bis heute als etwas betrachtet, was der Scharia widerspricht [...]. Trotz des Umstandes, dass einige der älteren [Führer] der Islamischen Republik in den letzten Wochen versucht haben, den Druck, der [von den] radikalen [Konservativen] [ausgeübt wurde] zu reduzieren, scheinen die Radikalen dennoch komplette Kontrolle in der [politischen] Arena zu haben.

[...] gestern veröffentlichte die IraNews Nachrichtenagentur Aussagen von Mohsen Gharavian über die nukleare Frage. Gharavin ist ein Dozent an den religiösen Schulen Qoms und ein Schüler von [Ayatollah] Mesbah Yazdi. In seinen jüngsten Äußerungen sagte er zum ersten mal, dass die Verwendung von nuklearen Waffen für die Scharia kein Problem darstellen muss. Er sagte ausserdem, dass 'wenn die gesamte Welt mit Atomwaffen ausgerüstet ist, die Benutzung dieser Waffen als gegen-[Maßnahme] erlaubt ist. Der Scharia zufolge ist nur das Ziel entscheidend, für das sie verwendet werden.'"

Linker Rundumschlag in Kuba

Mitglieder der Linkspartei in Kuba Die Hamas-Diplomatie-Offensive hat begonnen: Gestern gastierte Hamas-Chef Maschaal in der Türkei.
Da die islamistischen Terroristen aus den palästinensischen Gebieten den Ruf besitzen, hervorragende Judenmörder zu sein, genießen sie in gewissen Staaten ein hohes Ansehen. In Venezuela wurden sie zum Beispiel mit Freude empfangen und auch sonst versuchen die Terroristen enge Verbindungen nach Lateinamerika zu knüpfen.


Andererseits sieht sich die Hamas mit einem Problem konfrontiert: Ihre größten Fans in Old Europe, geben sich wegen dem offenen Antisemitismus der Terroristen eher distanziert. Man kann zwar nicht behaupten, dass die Europäer etwas gegen Judenmord einzuwenden hätten, aber es verhält sich so, dass man dabei nicht antisemitisch sein möchte: Man kann "die" Juden nicht leiden, sagt es aber nicht. Würde man nun ganz ungeniert mit der Hamas zusammenarbeiten, würde dies dem Bekenntnis zum eigenen Antisemitismus gleichkommen.

Natürlich gibt es immer einige Leute, die das anders sehen. Frankreich scheint zum Beispiel nichts dagegen zu haben, mit der Hamas zu verhandeln. Man behauptet dann, es ginge darum die Islamisten zu mäßigen oder gar, diese würden ganz von selbst plötzlich und irgendwann beschließen, keine Antisemiten mehr zu sein. Solche Stimmen werden zum Beispiel aus Frankreich vernommen.

Wie immer sind es die Linken, die sich nun im Bunde mit Kuba für die Anerkennung der Hamas eingesetz haben. In Sachen Antisemitismus waren Linke stets gern bereit, sich zu engagieren.

Da Linke jedoch internationalistisch denken, setzen sie sich nicht nur für die Hamas ein, sondern verteidigen gleich beinahe alle Feinde der USA und des jüdischen Staates in einem Rundumschlag:


Deutsche Besucher der Internationalen Buchmesse in Havanna haben auf die Entschließung des Europaparlaments zur Haltung der EU gegenüber der Castro-Regierung mit einer in scharfen Worten abgefassten Gegenerklärung geantwortet. Der EU-Entschließung hatten auch Abgeordneter der Linkspartei.PDS zugestimmt, weshalb nun eine heftige Diskussion über das Verhältnis der Linkspartei zu Kuba entbrannt ist. Wir dokumentieren die Resolution aus Kuba im Wortlaut.


«Die aus Anlaß der 15. Internationalen Buchmesse in Havanna in Kuba anwesenden Vertreter deutscher Kultur und Politik verurteilen aufs Schärfste die »Entschließung des Europaparlaments zur Haltung der EU gegenüber der kubanischen Regierung«, vom 2. Februar 2006, in der die kubanische Regierung in anmaßendem Stil und arroganter Rhetorik aufgefordert wird, eine Reihe von Bedingungen zu erfüllen, die nach Ansicht der honorablen Mitglieder des Europäischen Parlaments notwendig sind, um die kubanische Demokratie und die Einhaltung der Menschenrechte voranzutreiben.

Dieser Anspruch ist absurd, denn Kuba ebenso wie Venezuela und Bolivien sind Teil eines allgemeinen Demokratisierungs- und Entwicklungsprozesses in Lateinamerika, der durch diesen Entschluss des Europaparlaments gezielt attackiert wird.

Dieser Entschluss wurde verabschiedet in einer Situation absoluter Mißachtung der grundlegenden Elemente des Völkerrechtes und der internationalen Ethik von seiten der Regierungen der Europäischen Union, die:

1. aktive Komplizen in der Logistik und der Operativität des von den USA geführten internationalen Staatsterrorismus-Netzwerks sind;

2. aktive Komplizen sind in der Vorbereitung eines Nuklearkrieges gegen den Iran;

3. eine völlige Mißachtung des Willens der Weltregierungen demonstrieren, indem sie die Verurteilung der kriminellen US-Politik gegenüber Kuba in der Vollversammlung der Vereinten Nationen de facto negieren;

4. die demokratischen Wahlen in Palästina, die von der Bewegung Hamas in legitimer und legaler Weise gewonnen wurden, mit der Androhung ökonomischer Strangulierung durch Einstellung der Wirtschaftshilfe in offener Mißachtung des Völkerrechts sanktionieren;

5. in verleumderischer und unmoralischer Weise den Weg für die US-Regierung vorbereiten, die demokratischen Regierungen Venezuelas und Boliviens und des sozialistischen Kubas zu zerstören.

Die doppelte Moral und die offene Bereitschaft zu lügen all jener, die für diese Entschließung votierten, erinnert uns an die dunkelsten Tage des deutschen Parlamentarismus: die Bewilligung der Kriegskredite 1914 im deutschen Reichstag und das Ermächtigungsgesetz 1933 in der gleichen Institution.

Wir sind besonders betroffen von der Tatsache, daß von den deutschen Abgeordneten der Linkspartei.PDS lediglich Sahra Wagenknecht den Mut und die moralische Ehrlichkeit besaß, gegen diese infame Entschließung zu stimmen. Wir fordern alle demokratischen und friedliebenden Menschen in der Linkspartei und in der Bundesrepublik Deutschland und europaweit auf, den kriegstreiberischen Kräften des Europäischen Parlaments und seiner Regierungen entgegenzutreten und das Recht auf friedliche Entwicklung aller Menschen in der Weltgesellschaft zu garantieren.

Diese Parlamentarier repräsentieren uns nicht, und sie sprechen nicht in unserem Namen. Sie sprechen im Namen des Großkapitals und der Bush-Regierung.

Havanna, 7. Februar 2006


junge Welt, Cuba Sí, Büro Buchmesse Havanna, Ulla Jelpke (MdB), Prof. Dr. Heinz Dieterich, Kai Homilius (Verleger), Ingo Niebel (Historiker und Journalist)»

Thursday, February 16, 2006

Neues und altes aus Venezuela

Nachdem in Venezuela Freude darüber zum Ausdruck gebracht wurde, weil man dort Terroristen von der Hamas zu Besuch erwartet, knüpft das Land immer engere Beziehungen mit den Mullahs im Iran.

Bereits nach der Wahl von Chavez, brachte die jüdische Gemeinde in Venezuela ihre Sorgen zum Ausdruck. Dafür hatte sie allen Grund.


Die jüdische Gemeinde in Venezuela war über einen möglichen Anstieg des Antisemitismus besorgt, seitdem Präsident Hugo Chavez 1998 gewählt wurde, aufgrund seiner Vernbindung zu extremistischen Elementen innerhalb und außerhalb von Venezuela, die seine Bolivianische Revolution unterstützen und ihre Feindschaft gegen Judentum und Israel zum Ausdruck gebracht haben. In Venezuela ist Chavez mit unltra linken PErsonen verbunden, die seine Wahrnehmung beeinflusst haben, wie zum Beispiel William Izarra, Diego Salazar, Juan Salazar und Kleber Ramirez. Diese Individuen, die alle nach Lybien oder in den Irak gereist sind [...], vertreten radikal antiisraelische und antisemitische Positionen. Die Kongressmänner Luis Tascon und Dario Vivas verglichen zum Beispiel beide das töten von Palästinensern durch Israel mit dem Massenmord den Nazis an Juden begingen. Seit 1992 hat Chavez Kontakte mit Rechtsextremen Kräften in Argentinien, wie den Soziologen Norberto Ceresole und der Carapintadas-Bewegung, die von Aldo Rico und Mohamed Seineldin geleitet wird [...].

Die Carapinatadas-Bewegung arbeitete eng mit der iranischen Hizbullah in Argentinien zusammen.

In Buenos Aires wurden die Versuche, eine lokale Hizbullah aufzubauen 1984 intensiviert. [...] Hatten sie sich einmal in der schiitischen Moschee in Buenos Aires eingenistet, hatten sie die örtliche Gemeinde mit irakischem und libanesichem Hintergrund schnell organisiert. [...] Durch Argentinier libanesischer Abstammung, schmiedete die Hizbullah enge Beziehungen mit den Führern unterschiedlicher politischer Gruppen [...]. Sie bildeten außerdem die militärischen Offiziere aus, die sich Carapintadas nannten [...].

Wer bei der Hizbullah in Schule geht, dürfte dort in erster Linie eines lernen, nämlich Antisemitismus: Im Jahr 1987 versuchten sich Aldo Rico und Mohamed Seineldín an einem mißlungenen Staatsstreich. Dabei legte letzterer einiges Gewicht darauf, dass

"Fremde Elemente, die in Argentinien agieren, die meisten von ihnen argentinische Juden in der Regierung oder anderen hohen Posten [...]"

eliminiert werden müssten. Es verhielt sich ausserdem so, dass sich

"[n]ach dem versuchten Staatsstreich, alle rechten, peronistischen und neo-nazistischen Organisationen, gegen die jüdische Gemeinde wendeten [...]. Sie erklärten, die Alfonsin Regierung sei Partner in einer zionistischen Verschwörung, um das Land Argentinien zu übernehmen."

Bei solchen Freunden verwundert es nicht, dass Chavez selbst ein Antisemit der übelsten Sorte ist. Das Simon Wiesenthal Center verurteilte im Januer diesen Jahres eine Äußerung, die Chavez an Weihnachten zum Besten gab. Er sagte:


"Die Welt hat Reichtum für alle, aber einige Minderheiten, die Nachkommen der selben Leute, die Jesus Christus kreuzigten, haben das Reichtum der ganzen Welt übernommen."

In den letzten Tagen hat Venezuela weitere Beziehungen zu den iranischen Mullahs geknüpft. Nach Einladung der Hamas wurde ein weiterer Schritt in die Richtung eines antisemitischen Bündnisses unternommen.



Venezuela und Iran einigten sich, einen gemeinsamen Fonds im Wert von 200 Millionen Dollar einzurichten, um die ökonomische Entwicklung der beiden Ölstaaten zu finanzieren [...].

Das Abkommen war das jüngste Zeichen für verbesserte Beziehungen der beiden Regierungen [...].

"Mit der Gründung des Binationalen Venezuela-Iran Entwicklungs-Fonds haben wir fundamentale Schritte für eine Konsolidierung der Beziehungen zwischen Iran und Venezuela unternommen", sagte der venezuelanische Aussenhandelsminister Gustavo Marquez in einem Statement. (Quelle)


Iranische und venezuelanische Top-Juristen haben ein Dokument unterzeichnet, das Atomwaffen verurteilt, zugleich aber sagt, dass alle Nationen das Recht auf friedliche Nutzung von Atomenergie haben.
Der iranische Parlamentssprecher Gholam Ali Haddad Adel sagte am Mittwoch gegenüber Reportern, dass der Iran die Möglichkeit einer nuklearen Kooperation mit Venezuela noch nicht diskutiert habe, jedoch bereit sei, über eine solche nachzudenken. (Quelle)


Italienisches Gericht legitimiert Mord an US-Soldaten

Der Counterterrorism Blog berichtet über die Zusammenarbeit eines italienischen Gerichts mit den Islamisten von Ansar al Islam.

"Die Rekrutierung von freiwilligen, um im Irak gegen amerikanische Soldaten zu kämpfen, kann unter keinen Umständen als eine terroristische Aktivität betrachtet werden." Diese Worte, die eher in eine Rede von radikalen Kriegsgegnern passen würde, waren die Kernaussage einer gerichtlichen Entscheidung, mit der ein Gericht in Milano drei Männer freisprach, die in Verbindung mit Ansar al Islam stehen.

Kniefall in Norwegen

Auf seinen Seiten erzählt Bruce Bawer die Geschichte einer Kapitulation vor den Islamisten in Norwegen.
Via Little Green Footballs.


In Oslo kam es zu einer dramatischen Kapitulation, anscheinend ein klassischer Fall von Anwendung der Scharia. Tagelang hatte Velbjorn Selbekk, Editor des kleinen christlichen Fachzeitschrift Magazinet - die erste Publikation, die die nun berühmten Mohammed-Cartoons der dänischen Zeitung Jyllands Posten abdruckte -, dem Druck von muslimischen Extremisten (die Todesdrohungen ausstießen) und des norwegischen Establishments (das ihn drängte, nachzugeben) widerstanden. Aber dann, an diesem Morgen - dem Tag vor einer geplanten Massendemonstration gegen die Cartoons -, berief der norwegische Minister für Arbeit und soziale Integration, Bjarne Hakon Hanssen, eilig eine Pressekonferenz in einem zentralen Regierungsgebäude in Oslo ein.

Dort gab Selbekk, zum Erstaunen seiner Unterstützer, eine demütige Entschuldigung für das Abdrucken der Cartoons von sich. An seiner Seite akzeptierte Mohammed Hamdan, der Kopf von Norwegens Islamischem Gemeinderat, den Akt der Reue im Namen von 46 muslimischen Organisationen und forderte, dass alle Drohungen zurückgenommen würden. Anwesend waren Mitglieder des norwegischen Kabinetts und die größte Versammlung von Imams in der norwegischen Geschichte. Es war ein Bild wie aus einem Scharia-Gerichtssaal: Der Dhimmi wirft sich vor dem muslimischen Führer zu Boden und der Führer verzeiht ihm - und erklärt obendrein, dass Selbekk nun unter seinem Schutz stehe, als wäre es er, Hamdan, und nicht die norwegische Polizei, der seine Hände schützend über die Einwohner Norwegens hält.

Einen deutschsprachiger Artikel, der den Kniefall erwähnt, findet sich hier.

Auch in Deutschland arbeitet der Staatsschutz mit den Islamistischen Cartoon-Jihadisten Hand in Hand. Darüber, wie die Internetseiten der Georg Werth-Gesellschaft geschlossen wurden, berichtet Lizas Welt.


Intifada in der Knesset

Die fünfte Kolonne des Jihadismus sitzt auch dort, wo man sie am wenigsten vermuten würde: In der israelischen Knesset:

Eine neue arabische Partei in Israel will eine islamische Gesetzgebung errichten und gegen „rassistische Diskriminierung“ und „Israelisierung“ in Israel vorgehen. Das Gesetz auf Erden, zumindest aber das Gesetz auf arabischem und muslimischem Boden, sollte durch ein Kalifat geführt werden, erklärte der Parteivorsitzende der neuen Partei, Scheich Ibrahim Sarsur am Mittwoch vor Journalisten. Die Liste hat sich aus den bisherigen Fraktionen Vereinigte Arabische Liste („Ra´am“) und „Ta´al“ zusammengetan. Vorsitzender von Ta’al ist der arabische Abgeordnete im israelischen Parlament, Ahmed Tibi.

Sarsur eröffnete die Pressekonferenz mit Kritik an den in einer dänischen Zeitung erstmals veröffentlichten Mohammed-Karikaturen: „Es gibt eine verborgene Hand, die handelt, um die Welt in einen kulturellen Konflikt zu bringen, der nicht der Koexistenz der unterschiedlichen Kulturen in der Welt dient.“ Weiter sagte Sarsur: „Ich spreche über die Bande im Weißen Haus, die versucht, einer Kultur die Herrschaft einer anderen aufzuzwingen. Dies ist Teil einer Kampagne gegen den Islam, einer Kampagne, die dazu bestimmt ist, die Massen im Westen zu einer militärischen Aktion gegen den Iran zu rekrutieren“.

Der arabische Vertreter kritisierte die Haltung Israels und der USA zum Wahlergebnis in der Palästinensischen Autonomiebehörde und ihre Haltung gegenüber der Hamas. Sarsur lobte das palästinensische Volk für ihr „Fest der Demokratie“, und sagte: „Wir sind sicher, dass die Hamas-Bewegung das palästinensische Volk zu Aufschwung und Leistungen führen wird. Die Palästinenser haben die Hamas gewählt, damit sie sie zu Errungenschaften führt, nicht zu Katastrophen. Wir sind der Meinung, dass Olmerts Politik die Region in einen dunklen Tunnel führen wird“.

Als Ziele der Partei nannte Sarsur die Wahrung der religiösen und nationalen Identität der arabischen Minderheit in Israel. Sie will die Kontakte zwischen israelischen Arabern, Palästinensern in den palästinensischen Autonomiegebieten und der arabischen Welt stärken.

Eine englischsprachige Dokumentation der Aussagen arabischer Knessetabgeordneter findet sich hier. Ein Artikel über die "Parliamentary Intifada", gibt es hier.


Terroristische "Volkshelden"

Im Jemen werden die geflohenen Terroristen, über die hier berichtet wurde, mittlerweile als Helden betrachtet. Darauf wies zumindest die NY Times heute hin.

Beinahe zwei Wochen nachdem 23 Häftlinge aus einem Hochsicherheitsgefängnis [im Jemen] ausgebrochen sind, die verdächtigt werden Verbindungen zu Terroristen zu haben, entwickeln sich die Flüchtlinge zu merkwürdigen Volkshelden: Die Männer, die der jemenitischen Regierung und, was bedeutender ist, Amerika, eine lange Nase zeigten. [...]

"Werden sie hier als Helden gesehen? Mit Sicherheit", sagt Mohammed al-Saderi, ein Führer der oppositionellen nasseristischen Partei im Jemen. [...]

Analytiker aus den USA und dem Jemen sagen, die Umstände der Flucht legten es nahe, dass die Häftlinge Hilfe von Wachen oder anderen jemenitischen Regierungsbediensteten erhalten haben. "Es ist nur schwer vorzustellen, soetwas zustande zu bringen, ohne Hilfe von innen." sagte ein Beamter in Washington. "Nicht klar ist, in welchem Grad und wie viele Leute beteiligt waren."

Exportierter Terror aus Pakistan

Nachdem hier über den Terrorstaat der Taliban in Nord-Waziristan berichtet wurde, finden sich nun weitere Hinweise dafür, dass Pakistan zum Club der Terrorexporteure gehört.

Festnahmen und Verhöre von Verdächtigen in der jüngsten Serie von suicide bombings in Afghanistan zeigen, dass die Angriffe in Pakistan von Mitgliedern der vertriebenen Taliban-Regierung mit wenig Behinderung durch pakistanische Behörden inszeniert wurden, sagen afghanische Beamte.

In Interviews, die von afghanischen Vernehmern aufgenommen wurden, beschreiben zwei Afghanen und drei Pakistanis [...] ihre Rollen in den Angriffen, die in den letzten drei Monaten mindestens 70 Menschen töteten, die meisten davon afghanische Zivilisten, aber auch internationale Beobachter, einen kanadischen Diplomaten und ein dutzend afghanische Polizeioffiziere und Soldaten.

Auf dem Band beschreiben die Männer ein Low-Budget Netzwerk, dass mit der Rekrutierung von jungen Bombern in der Hafenstadt Karachi beginnt. Die Bomber werden in sichere Häuser in den Grenzstädten Quetta und Chaman gebracht, und von dort nach Afghanistan weitergeleitet, wo sie mit Autos und Sprengstoff ausgestattet werden [...].

Dem Band zufolge, erscheint Pakistan als Ausgangspunkt des Terrornetzwerkes [...].

Wednesday, February 15, 2006

Cartoon-Jihad in Finnland

Finnlands Premierminister Matti Vanhanen entschuldigte sich am Dienstag bei den Muslimen der Welt, nachdem eine rechtsextremistische Internetseite die Karikaturen abgedruckt hatte, die den Propheten Mohammed beleidigen.

Finnlands Nachrichtenagentur zitierte Vanhanen, der sagte [...] dass die Polizei seines Landes eine Ermittlung in dieser Angelegenheit eröffnet hat.

Früher hatte ein Mitglied des finnischen Parlaments die Veröffentlichung der Cartoons durch eine extremistische Gruppe als einen unverantwortlichen Akt, der die nationale Sicherheit des Landes bedroht.

Es dürften wohl Arschlöcher gewesen sein, die die Mohammed-Bilder in Finnland ins Netz stellten. "Rechtsextremisten" seien es gewesen, behauptet zumindest die Syrian Arab News Agency. Nichts desto trotz ist es ein Skandal, dass der finnische Staatsschutz eine Ermitllung wegen des Abdrucks der Bilder einleitet. Sollte es sich in der Tat um eine rechtsextremistische Internetseite handeln, ist zu vermuten, dass dort zuvor jede Menge antisemitischer Dreck zu lesen war, ohne dass es die Sicherheitsorgane gestört hätte. Ja, man kann davon ausgehen, dass in Finnland bereits ganz offiziell mit den doppelten Standards der Islamisten gemessen wird: Sobald Muslims sich in ihrer Religion verletzt fühlen, eilt der Staat zu ihrem Schutz herbei. Wird hingegen antisemitische Hetze betrieben, kräht kein Hahn danach.
Da man der syrischen Nachrichtenagentur für gewöhnlich nicht so recht über den Weg traut, hier noch eine Bestätigung dieses Artikels von NewsRoom Finland.

Finnlands nationale Untersuchungsbehörde (NBI) sagte der Finnischen Nachrichtenagentur (STT) am Dienstag, dass sie die Rechtmäßigkeit [...] untersuchen würde, die Cartoons über den Propheten Mohammed auf [..] [der] Website zu veröffentlichen.
Die Anordnung sei von dem Innenministerium gekommen, sagte Tuula Kyrén, eine Sprecherin der NBI.

Annan: Lasst die Mullahs in Ruhe.

Auf dem nebenstehenden Bild sehen wir Kofi Annan nach seinem Besuch im Weißen Haus. Dort bat der Generalsekretär des globalen Djihadnetzwerkes United Nations, den Präsidenten der Vereinigten Staaten darum, die "Spannungen" mit dem Iran nicht "eskalieren" zu lassen.

UN Generalsekretär Kofi Annan warnte Präsident Bush gestern die Spannungen wegen Irans atomaren Ambitionen nicht "eskalieren" zu lassen, weil die Welt einen "Weg aus dieser Krise finden" möchte.
"Wir müssen dazu in der Lage sein, dies zu lösen und ich hoffe, dass keine Schritte unternommen werden, diesen Versuch eskalieren zu lassen", sagte Mr. Annan dem Präsidenten am Ende eines Treffens im Amtszimmer des Präsidenten.

Iranischer Einfluss im befreiten Irak

Die iranischen Mullahs scheinen einen größeren Einfluss im Irak auszuüben, als ich bisher dachte. Dies geht aus einem Artikel aus dem Wall Street Journal hervor, den ich von Regime Change Iran übernommen habe. Es handelt sich wieder einmal um eine dürftige Übersetzung.

Vertreter der Bush-Administration, die den Krieg gegen den Irak förderten, malten sich aus, die USA würden das Land nach dem Krieg [...] umgestalten. Stattdessen wird die Umgestaltung des Landes immer mehr vom Iran übernommen [...].

Irans Einfluss ist am offenkundigsten in der irakischen Politik, in der eine schiitisch dominierte Koalition gerade einen Premierminister mit engen Verbindungen nach Teheran nominiert hat, entwickelt sich aber auch in vielen Bereichen des irakischen Lebens, die weniger Beachtung finden. Iranische Geschäftsmänner sind einige der größten Investoren dafür, die zerrüttete Infrastruktur des Iraks wiederherzustellen. Gemeinnützige Organisationen aus dem Iran sorgen für eine einfache gesundheitliche Versorgung, die in dem Chaos nach der US-geführten Invasion zerbröckelt war. Iraks schiitische Medien werden von Experten jenseits der Grenze ausgebildet.

"Die einzige Freiheit, auf welche sie [die Masse der Frommen] aus ist, ist die Freiheit zum Töten."

In der heutigen Ausgabe der Welt schreibt Wolfgang Sofsky über den "Mob der Frommen".

Über die Motive sind diverse Vermutungen in Umlauf. Von der Verletzung religiöser Gefühle, von Ablenkungsmanövern orientalischer Despotien und vom Treiben einer kleinen radikalen Minderheit ist die Rede. Gemeinsam ist diesen Deutungen der unbedingte Wille zur Verharmlosung. Eine Hetzmasse exekutiert nicht einfach die Befehle eines Präsidenten oder Schriftgelehrten. Diktaturen können Hunderttausende nur mobilisieren, weil die Bevölkerung selbst zum Angriff bereit ist. Immerhin wird die Armee der militanten Djihadisten weltweit auf rund sieben Millionen geschätzt.

Die Aktionen mögen ungeliebten Diktaturen zupaß kommen, aber die Wirkung eines historischen Ereignisses ist nicht dessen Ursache. Mitnichten ist die Menge auf demokratische Freiheiten aus und hat nur in der Aufregung eine westliche Botschaft mit dem heimischen Innenministerium verwechselt. Der Impuls, der sie antreibt, ist viel älter. Die Masse der Frommen will ihrer ungläubigen Todfeinde habhaft werden, will sie schächten und verbrennen. Sie hat den Westen insgesamt im Visier. Die einzige Freiheit, auf welche sie aus ist, ist die Freiheit zum Töten.

Tuesday, February 14, 2006

Shake Hands in Jeddah

Javier Solana, besuchte den Generalsekretär der Organisation der Islamischen Konferenz (OIC), Ekmeleddin Ihsanoglu, in Jeddah. Es war ein Treffen zwischen Brüdern im Geiste.

Solana stimmte Ihsanoglu’s Vorschlag zu, dass die EU und die OIC gemeinsame Anstrengungen unternehmen sollten, eine UN-Resolution einzuführen [...] die dazu aufruft, die Diffamierung von Religionen zu bekämpfen.

"Die neue UN-Resolution sollte die Diffamierung aller Propheten und Glaubensrichtungen verbieten" sagte Ihsanoglu [...].

Ihsanoglu bat um internationale juristische Massnahmen gegen Blasphemie. Er sagte, die EU solle die notwendigen juristischen Massnahmen gegen Islamophobie durch das Europäische Parlament einführen.

"Bedauerlicherweise fühlen die Leute in der muslimischen Welt, dass dies ein neuer 9/11 gegen sie selbst ist. In Europa haben die Muslime bedauerlicherweise den Platz der Juden während des Zweiten Weltkrieges eingenommen. Es ist eine UN Gesetzgebung und erforderlich und eine Klarstellung existierender UN-Konventionen", sagte er.

Ihsanoglu bat darum, eine Verhaltenskodex für die europäischen Medien einzuführen. [Dieser solle] "die Sensibilitäten der Muslime [...] beachten."